Anfang und Prinzip

Wenn wir das lateinische Wort „principium“ einfach ins Deutsche mit „Prinzip“ übersetzen, denken wir sofort an Logik oder an einen Prinzipienreiter. Der Lateiner hört das Wort etwas anders: „Principium“ heißt auch „Anfang“, und so beginnt die Bibel. „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“ (Genesis 1,1) und auch das Johannesevangelium fängt so an „Am Anfang war das Wort – In principio erat verbum – En arche en ho logos“ (Johannes 1,1).

Die ersten Philosophen, die sogenannten Vorsokratiker, suchten nach der „arche“ (griechisch für principium), nach dem Anfang. Thales von Milet meinte, Wasser wäre am Anfang gewesen. Sein Schüler Anaximander fand den Anfang in etwas Unbegrenztem, dem „apeiron“. Heraklit meinte, am Anfang sei Feuer. Wir modernen Menschen ziehen diesen Gedankengang weiter und sehen den Anfang im Urknall.

Warum ist der Anfang so interessant? Menschen suchen den Anfang mit einer ganz bestimmten Vermutung. Wenn man den Anfang – also das Prinzip – habe und verstehen würde, dann habe man auch den ganzen Sachverhalt verstanden. So fragen zum Beispiel nicht nur Kinder bei einem Streit: Wer hat denn angefangen? Wir vermuten nämlich, so den Streit zu verstehen und den Schuldigen zu finden.

Prinzip steckt noch in einem anderen Wort. „Princeps“ heißt der Führer, der Fürst, der Vornehmste und der Herrscher. So betitelte Niccolo Machiavelli sein berühmtes Buch „Il Principe“, zu Deutsch „Der Fürst“. Im antiken, klassischen Athen hieß der höchste Beamte der Demokratie „archont“, was nicht unbedingt „Anfänger“ bedeuten muss, sondern wohl eher „Herrscher“, weil „archein“ herrschen bedeutet. Das Prinzip regiert also die Sache, ordnet die einzelnen Teile zu einem sinnvollen Ganzen und verursacht ganz bestimmte Bewegungen.

Dann gibt es noch die Redewendung „Aller Anfang ist schwer.“ In der Tat machen wir die Beobachtung, dass zum Beispiel ein Auto beim Anfahren sehr viel Energie verbraucht, dass beim Schreiben einer Hausarbeit die erste Seite ein Riesenakt ist und dass die meisten guten Vorsätze am fehlenden Anfang scheitern. Auf den Anfang kommt es eben an. Der Start eines Flugzeugs ist gar nicht so leicht. Das finden wohl die meisten Fluggäste so. Wenn der Start gelungen ist, macht es ja der Autopilot, und kaum einer bibbert noch.

Das Prinzip scheint also der Dreh- und Angelpunkt einer Sache zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.